Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

MELDER POSITIONIERUNG

BEWEGUNGSMELDER RICHTIG PLATZIERT

Die Bewegungsmelder sind die Basis für die Informationen im Connect Care System. Es ist nicht notwendig alle Bewegungsdaten im Alltag zu erfassen. Wesentlich ist, dass der/die Melder an "regelmäßig frequentierten" Orten in der Wohnung angebracht sind. So empfehlen wir auch bei zweistöckigen Wohnbereichen jeden Stock separat zu erfassen.

Von Bewegungsmeldern im Schlafbereich raten wir ab, da Bewegungen im Schlaf fälschlicherweise Aktivität vortäuschen würden. Für Schlafsbereichskontrolle könnten optional einsetzbare Matratzensensoren verwendet werden. Details dazu gerne auf Anfrage.

Die gezeigten Grundrisse und die dazugehörigen Beschreibungen sollen die Details näher erklären.

Dies mag für manche vielleicht verwirrend klingen. Daher kontaktieren Sie uns einfach, wenn Sie Fragen haben. Wir freuen uns, wenn wir Ihnen weiterhelfen können.

Connect Care Serviceline
+43 1 37 38 39 40.

 

 

GRUNDRISS FÜR EINE WOHNUNG (CA. 40M2) MIT EINEM BEWEGUNGSMELDER

Bei der hier gezeigten Form eines Wohnungsgrundrisses spielt sich das Leben der Bewohner zwischen Wohnzimmer, Küche und Schlafzimmer ab.

Selbst wenn das Badezimmer oder WC aufgesucht wird, würde eine Bewegung an der Stelle, wo wir den Melder eingezeichnet haben, erfasst werden. 

Sprich die Aktivitäten werden mit nur einem Sender sehr umfassend erfasst. 

Würde der Bewegungsmelder im Vorraum angebracht werden, würde es auch funktionieren. Da jedoch an diesem Ort weniger Bewegungen in der Wohnung erkennbar wären, würde es sich in einer wesentlich höheren Inaktivität resultieren.

GRUNDRISS FÜR EINE WOHNUNG (CA. 60M2) MIT ZWEI BEWEGUNGSMELDERN

Grundsätzlich wäre es möglich diese Wohnung mit einem Bewegungssensor zu versorgen, der dann im Vorzimmerbereich montiert wäre.

Wenn sich jedoch die Bewohner im Falle einer Krankheit oder einer eingeschränkteren Mobilität primär zwischen Schlafzimmer, Küche und Bad bewegen, würden die Bewegungen nur sehr bedingt erfasst werden.

Aus diesem Grund raten wir in diesem Fall den Einsatz von 2 Bewegungsmeldern. Einer im Vorraum und einer im Küchenbereich vor dem Eingang Badezimmer/Schlafzimmer.

So kann das Leben in der Wohnung umfassend erfasst werden, um eine gute Aussagekraft geben zu können.

GRUNDRISS FÜR EINE WOHNUNG (CA. 70M2) MIT ZWEI BEWEGUNGSMELDERN

Im Falle dieser Wohnung bewegen sich die Bewohner zwischen Wohnzimmer/Küche und Schlafzimmer, Kabinett bzw. Badezimmer.

Um eine besseres Bild über Inaktivitäten zu bekommen, ist unser Vorschlag hier ebenfalls 2 Melder einzusetzen. Einer im Bereich Küche/Wohnzimmer und einer im Flurbereich. 

So kann das Leben in der Wohnung umfassend erfasst werden, um eine gute Aussagekraft geben zu können.

GRUNDRISS EINES ZWEI ETAGEN HAUSES (CA. 70M2) MIT ZWEI BEWEGUNGSMELDERN

Im Falle dieses Hauses bewegen sich die Bewohner auf 2 Etagen, wo mit je einem Melder pro Etage (EG im Wohnbereich und OG am Flurbereich) der Alltag ideal erfasst wird.

  • Home